Ich liebe 

Ein Gedicht für den Polterabend


Ich liebe das Leben, ich liebe die Welt,
Ich liebe das Essen und Trinken,
Ich liebe den Mammon, ich liebe das Geld,
Ich liebe die Wurst und den Schinken.
Ich liebe die Felder, die Wiesen, den Wald,
Ich liebe die Dörfer, die Städtchen,
Vor allem doch lieb ich mit aller Gewalt
Die reizenden Damen und Mädchen.

Ich liebe die Jungfrau, ich liebe das Weib,
Ich liebe das Küssen, das Kosen,
Ich liebe sie alle mit Seele und Leib,
Ich liebe die Kleinen und Großen,
Ich lieb‘ sie brünett, ob sie braun oder blond,
Ich liebe die Äuglein, die blauen,
Ich liebe den küssigen, rosigen Mund
Von allen Mädchen und Frauen.

Ich liebe bald hier und ich liebe bald dort,
Ich lieb‘ wo ich etwas gefunden,
Ich lieb‘ nicht bloß heute, ich lieb‘ immer fort
Ich liebe zu allen Stunden.
Ich liebe mein Stübchen, so lauschig und still,
Ich liebe den Ofen im Winter,
Ich lieb‘ im Dezember, ich lieb‘ im April,
Ich liebe die Frommen und Sünder.

Ich lieb‘ meine Mutter, den Vater lieb‘ ich,
Ich liebe die Schwestern und Brüder,
Ich liebe die Prosa, ich lieb‘ das Gedicht,
Ich liebe Musik, lieb‘ die Lieder,
Ich liebe den Ernst auch, ich lieb‘ den Humor,
Ich liebe den Schmalz, lieb‘ die Butter,
Ich lieb‘ den Indianer, ich liebe den Mohr,
Doch niemals die – Schwiegermutter.