Das Einmaleins in Reimen und Bildern


Erster Bogen

Das alte Einmaleins gar schwer,
Kam sonst mit Schneckenpost daher,
Und zog nach manchem Reisetag
In Eure Köpflein allgemach.

Jetzt aber hat die neue Zeit
Erfunden ihm ein and'res Kleid,
Mit Dampf fliegt's nun in Euch hinein
Das neu bespannte Einmalein.



1 mal 1 ist eins,
Ich bin der Gott des Weins.



2 mal 2 ist vier,
Im Zorne brüllt der Stier.



2 mal 3 ist sechs,
Zum Blocksberg fährt die Hex'.



2 mal 4 ist acht,
Der Storch hat's Kind gebracht.



2 mal 5 ist zehn,
Den Schnurrbart muß man dreh'n.



2 mal 6 ist zwölfe,
Dem Schlitten folgen Wölfe.



2 mal sieben ist vierzehn,
Den Kamm hab' ich als Zier steh'n.



2 mal acht ist sechzehn,
Ich kann bei Tag nicht recht seh'n.



2 mal 9 ist achtzehn,
Der HUnd muss auf der Jagd steh'n.



2 mal 10 ist zwanzig,
Die Stadt sieht hier gut an sich.



3 mal 3 ist neun,
Die Haut macht nicht den Leu'n.



3 mal 4 ist zwölf,
Im Mondschein tanzt der Elf.



3 mal 5 ist fünfzehn,
Man kann auch ohne Strümpf geh'n.



3 mal 6 ist achtzehn,
Murr kann bei Tag und Nacht seh'n.



3 mal 7 ist einundzwanzig,
Marzipan kauf' ein in Danzig.