Liebesgefühl


Junge Liebe


Über dem Brünnlein nicket der Zweig,
Waldvögel zwitschern und flöten,
wild Anemon‘ und Schlehdorn bleich
im Abendstrahle sich röten,
und ein Mädchen mit blondem Haar
beugt über der glitzernden Welle,
schlankes Mädchen, kaum fünfzehn Jahr,
mit dem Auge der scheuen Gazelle.

Ringelblumen blättert sie ab:
„Liebt er, liebt er mich nimmer?“
Und wenn „liebt“ das Orakel gab,
um ihr Antlitz gleitet ein Schimmer:
„Liebt er nicht“ – o Grimm o Graus!
Dass der Himmel den Blüten gnade!
Gras und Blumen, den ganzen Strauß,
wirft sie zürnend in die Kaskade.

Gleitet dann in die Kräuter lind,
ihr Auge wird ernst und sinnend;
frommer Eltern heftiges Kind,
nur Minne nehmend und minnend,
kannte sie nie ein anderes Band
als des Blutes, die schüchterne Hinde;
und nur Einer, der nicht verwandt -
ist das nicht eine schwere Sünde?

Mutlos seufzet sie niederwärts,
in argem Schämen und Grämen,
will zuletzt ihr verstocktes Herz
recht ernstlich in Frage nehmen.
Abenteuer sinnet sie aus:
wenn das Haus nun stände in Flammen
und um Hilfe riefen heraus
der Karl und die Mutter zusammen?

Plötzlich ein Perlenregen dicht
stürzt ihr glänzend aus beiden Augen,
in die Kräuter gedrückt ihr Gesicht,
wie das Blut der Erde zu saugen,
ruft sie schluchzend: „Ja, ja, ja!“
Ihre kleinen Hände sich ringen,
„retten, retten würd‘ ich Mama
und zum Karl in die Flammen springen!“


Annette von Droste-Hülshoff