Ein Schausteller lässt ein Murmeltier zur Belustigung der Leute tanzen.
„Ihr guten Leute, wer schenkt mir was?
Seht gar zu betrübt mir, wisst ihr das!
Meine Brüder, die spielen den Sommer im Feld,
Ich muss hier tanzen und hüpfen für Geld;
Die schlafen den Winter lang ohne Not,
Ich muss hier wachen und betteln für Brot.“

„Du armes Tierchen, du dauerst mich sehr.
Ich tanze wohl auch und spring umher;
Doch darf mich niemand im Käfig führen
Da würd ich gleich alle Lust verlieren.
Du armes, wie schlimm ist dir‘s ergangen,
Dass du dich draußen hast lassen fangen.“