Ein Kind steht vor ein Taubennest, in welchem die Taube brütet.
Kind:
Taube, wie muss dir das wehe tun,
Zupfst aus der Brust die Federn nun.
Taube:
Tut es auch weh, ich freu mich dran,
Dass ich ein Bettchen machen kann,
Drinnen die Täubchen, mein Vergnügen,
Können recht warm und weich dort liegen.

Da denkt bei sich selber gleich das Kind:
„Wie die Taube, so alle Mütter sind
Und sorgen gar treulich für ihre Kleinen,
Dass sie nicht dürfen frieren noch weinen.
So tut auch meine Mutter an mir,
Das Allerbeste hab ich von ihr.“