Vortrag als Amor


Ich komm als Himmelsbote
zum lustigen Poltertanz
und soll Euch überbringen
von Silber diesen Kranz.

Nun hör ich Euch schon fragen:
„Wer bist denn du, mein Sohn?
Willst du uns das nicht sagen?“
Geduld, ich beichte schon. -

„Amor“ werde ich geheißen,
Ihr erkennt mich sicherlich;
habe Euch ja auch vor Jahren
geplagt durch manchen Stich

Und auf Euch abgeschossen,
im Übermut und Scherz,
manch süßen Pfeil der Liebe
grad mittendurch ins Herz.

Da konntet Ihr denn trotzen
nicht länger meiner Macht
und habt – wie das so Sitte -
auch Hochzeit bald gemacht.

Nun sind, seitdem empfunden
Ihr einst so treu und wahr,
im Zeitenstrom entschwunden
just fünfundzwanzig Jahr!

Und weil Ihr stets gehalten
die Treu so hold und rein,
stell ich mit dieser Spende
zum Silberfest mich ein

Und bring von Hymen droben
Euch Grüße ohne Zahl
und soll ihn hier vertreten
an Eurem Hochzeitsmahl.

So nehmt ihn denn entgegen,
den schönen Ehrensold,
und bleibt auf allen Wegen
Euch ferner lieb und hold,

Bis einst die ferne Stunde
Euch ruft zu frohem Schmaus
und ich zum goldenen Bunde
bring einen goldenen Strauß!