Ein Vortrag zur Hochzeit für zwei Personen


Vergangenheit und Zukunft

(Vortrag für 2 Personen zur Hochzeit)


Vergangenheit:
Man nennt mich die Vergangenheit.
Ich war mit euch seit langen Jahren,
War, euch zu helfen, stets bereit,
War nahe euch in den Gefahren.
Ich zeigte euch das Jugendglück,
In dem euch froh das Leben lachte;
Ich sorgte, dass der Mutter Blick
Stets über eurer Sorgfalt wachte.
Ich ging mit euch zum Unterricht
Und war im Gotteshaus zugegen;
Ich zeigte euch die ernste Pflicht,
Die uns umgibt auf allen Wegen.
Ich gab euch dann die Liebesmacht,
Die selig über euch gekommen,
Den Liebesfrühling voller Pracht,
Der euch in seinen Bann genommen.
Ich war bei euch am Weihnachtsfest,
Als die Verlobung kam zustande,
Ich zieh‘ mit euch ins traute Nest,
Als treuer Freund im Heimatlande.


Zukunft:
Ich bin die Zukunft! Noch verhüllt
Sei euch, was ich im Schoße trage;
Wo euer Sehnen nun gestillt,
Ist euch die Zukunft eine Frage.
Wie wird sie werden? – fragt ihr euch;
Wird sie ein heit’res Los uns bieten?
Ist uns die Welt ein Himmelreich?
Wird uns der gute Gott behüten?
Die Zukunft hebt den Schleier nicht,
Die Wahrheit kann kein Mensch ertragen.
Euch bleibe sie die Zuversicht
In allen euern Lebenslagen.
Zieht mit Vertrauen euern Pfad,
Die Liebe bleib‘ euch ein Begleiter,
Und wenn sich auch ein Sturm mal naht,
Bald scheint die Sonne wieder heiter!
Erfüllt mit Lust, was sich gehört,
Das eine sei des andern Stütze,
Der eine halt‘ den andern wert,
Au dass das Glück euch stets beschütze.
Ich bringe, was ich bringen muss
Nach ewigen Naturgesetzen,
Ich bringe Freude und Verdruss,
Beschenke euch mit hehren Schätzen.
O, haltet fest am Glaubensmut,
Dann blühet euch ein ew’ges Hoffen;
Wo treu das Herz am Herzen ruht,
Da stehet hell der Himmel offen!
Die Liebe leite eure Hand,
Lasst sie nicht los, es wär‘ Verbrechen,
Sie, die der Herr der Welt gesandt,
Mög‘ stets zu euern Herzen sprechen!


Vergangenheit:
Die Zeit, die nun vergangen ist,
Ein süß‘ erinnern mög‘ sie bleiben,
Sie soll in eurer Liebesfrist
Noch lange schöne Blüten treiben!
Ich bringe euch zum Angebind‘
Des Sommers Rosen ohnegleichen,
Gott schütz‘ euch immer! Dieses sind
Die Wünsche, die wir überreichen.


Zukunft:
Das Glück, das ihr so lang‘ gesucht,
Heut‘ ist es glänzend euch erschienen.
So lasst als Sinnbild diese Frucht
Zum frohen Feste heut‘ euch dienen!
Glück auf, mit Gott! So rufen laut
Mit uns die lieben, teuren Gäste,
Glück auf! Du Bräutigam, du Braut,
Glück auf zum frohen Hochzeitsfeste!

W. Stork