Das Interpunktionszeichen


Ein bloßer Beistrich ist der Mann,
der nicht daheim befehlen kann.
Hüte dich davor um Gottes willen –
auch der Pantoffel hat Bazillen.

Wenn dir die Gattin widerspricht,
setz ja ein schwaches Komma nicht.
Entschieden „Ja“, entschieden „Nein“ –
Ein Punkt nur kann dein Retter sein.

Ein kluges Weib nicht herrisch prunkt,
doch trifft es stets den rechten Punkt.
Ein Kolon (:) bringt sie meistens an,
damit sie noch was sagen kann.

Den Strichpunkt, Semikolon, machen
die Unentschiedenen und Schwachen,
die Anfangs ihrem Zorn genügen,
doch schließlich sich der Gattin fügen.

Rufzeichen in der Ehe sind
gebräuchlich auch bei Weib und Kind.
„O teure Gattin!“ ruft der Mann,
der kaum den Schneider zahlen kann.

Will dich der Unmut oft beschleichen,
so mach ein großes Fragezeichen,
bis du mit Sicherheit erfährst,
ob du, allein, vergnügter wärst.

Die Eh‘, die Gute wie die Böse,
ist eine große Parenthese,
die anzeigt dir zu jeder Frist,
dass selbst du eingeklammert bist.

Anführungszeichen Mancher spürt,
den seine Gattin angeführt.
Doch umgekehrt, nach altem Brauch,
nennt man sie „Gänsefüßchen“ auch.

Da frei von jedes Zolles Schranken
nur unsere innersten Gedanken,
empfiehlt auch in der Ehe sich
zuweilen ein – Gedankenstrich!