Prolog zur Hochzeit


Wenn die Liebe nicht wär‘,
ja, was hätten wir dann?
Keine Hochzeit gäb’s mehr,
jede Frau, jeder Mann

lebten freudlos und still,
ohne Lust, ohne Schwung,
ohne Wunsch, ohne Will‘,
ob sie alt oder jung.

Denn nur Liebe ist Licht,
Poesie und Gesang,
ist des Lebens Gedicht,
ist sein herrlichster Klang.

Blüh‘ empor, gold’ne Saat,
Saat der Liebe fortan
säum den eh’lichen Pfad
ein in zaub’rischen Bann.

Selig sitzt heut‘ Ihr da,
gestern Bräutigam und Braut,
wisst noch kaum was geschah,
da Ihr wirklich getraut.

Habt behutsam im Glück
miteinander Geduld,
dann kehrt stets Euch zurück
sel’ge Liebe in Huld!

M. Frohmut