Dem Bräutigam zur Hochzeit


Postillon d’amour

Ich bin der kleine Postillon,
die ganze Welt durchreist ich schon.
Halli, hallo, mit Peitschenknall
begleit ich den Gesang.

Ich hab noch eine Eigenschaft,
drin bin ich sehr gewissenhaft.
Die Liebespaare nennen nur
mich Postillon d’amour.

Fragt nur dies liebe, junge Paar,
das kennt mich schon so manches Jahr,
Es weiß, dass ich verschwiegen bin,
das liegt nun mal so drin.

Den dicksten und den kleinsten Brief,
den hüt ich gut – nie geht es schief.
Fragt man mich aus, ich sag es nicht
und mach ein dumm Gesicht.

Dabei bin ich durchaus nicht dumm,
mich kriegt so leicht kein Mensch herum.
Ich weiß, solch kleine Liebespost
enthält oft süße Kost.

Drum lasst die Post auch Post nur sein,
bedient euch immer nur allein
des kleinen Postillon d’amour,
er ist der rechte nur.

Denn Amors Schar, die weiß Bescheid,
ist auch zu jeder Stunde bereit.
Sie kennt auch den geheimsten Weg,
das ist ihr Privileg.

Drum merkt euch gut, ihr Gäste all,
für euern eignen Liebesfall:
Ich hüte eure Briefe fein,
ihr sollt zufrieden sein.

Nun, liebes Brautpaar, glaub ich schon
verdient zu haben Botenlohn.
Ein Küsschen oder zwei geschwind
von diesem lieben Kind.

(zeigt auf die Braut, geht hin und küsst sie zweimal)

Zieh, Bräutigam, die Stirn nicht kraus,
ich muss ja wieder gleich hinaus.
Gönn doch ein kleines Bröcklein nur
dem Postillon d’amour.

(beim hinausgehen)

Ich bin der kleine Postillon,
die ganze Welt durchreist ich schon.
Halli, hallo, mit Peitschenknall
begleit ich den Gesang.

Helene Szpitter