Wünsche zum Vortragen


Lasst die Gläser hell erklingen
Zu des Jubelpaares Ehr’,
Lasst ein frohes Lied uns singen
Zu des Tages Wiederkehr,
Der vor fünfundzwanzig Lenzen
Einst geseh’n der beiden Glück,
Sehet die Erinn’rung glänzen
Heut’ in ihrem sel’gen Blick!

Unter Lieben, Scherzen, Kosen
Stieg empor der Liebe Stern;
Tag der Myrte, Tag der Rosen,
O wie liegst du heut so fern!
Sel’ge Zeit, als einst die Treue
Ihre Wohnung bei Euch nahm,
Und an jedem Tag aufs neue
Süße Lust gegangen kam.

Viele Jahre sind entschwunden
In dem raschen Strom der Zeit,
Seit Ihr Euch in Lieb’ verbunden,
Treu zu teilen Lust und Leid.
Mancher Sturm trat Euch entgegen
An des Lebens rauer Bahn;
Doch, Ihr saht auf Euren Wegen
Immer gläubig himmelan.

Mög’ es bleiben so noch lange!
Mög’ noch manches frohe Jahr
Treu vereint im Lebensgange
Finden Dich, verehrtes Paar!
Mög’ der Himmel gnädig schenken,
Was Euch hier auf Erden frommt,
Mög’ das Glück er milde lenken,
Dass er freudig zu Euch kommt!

Mög’ die Zukunft Euch bescheren,
Was das Herz ersinnen mag,
Mög’ Euch Gott der Herr gewähren
Glück und Trost an jedem Tag!
Dass die Kinder gut gedeihen,
Dass in Eurem Lebenslauf
Sie Euch jede Stund’ erfreuen,
Darauf stoßet an, Glück auf!

Blühen einst im gold’nen Glanze,
Wenn das Auge matter blickt,
Mög’ das Laub im Silberkranze,
Der Euch heut’ so herrlich schmückt!
Gottes Segen möge schweben
Um Euch stets in jeder Stund’;
Teures Paar, Du mögest leben:
Dreimal hoch der Silberbund!

W. Stork