Festrede zur Goldhochzeit


Als Gru├č sei heut in aller Herzlichkeit
Dir, liebes Goldpaar dieses Blatt geweiht.
Nehmt, teure Eltern unseren Wunsch entgegen
zu Eurem Ehrentage heut.
Wir w├╝nschen Gl├╝ck auf allen Wegen
und reichste sch├Ânste Herzensfreud.
Ihr habt ein ganzes Leben lang
nur dran gedacht uns zu erfreuÔÇśn.
Wir f├╝hlen im Herzen hei├čen Drang,
stets treue Lieb euch zu weih'n.
Euch ├Ąhnlich woll'n wir immer werden
an Geist, an Herz, an Sinn,
damit wir gut stets hier auf Erden
frisch und fr├Âhlich immer sind.


Seid uns gegr├╝├čt Ihr G├Ąste all',
die ihr zur Feier seid erschienen,
vergesset alle ernsten Mienen.
Drum lasst die Gl├Ąser hell erklingen,
viel Freude soll die Feier bringen.
Drum w├╝nsche ich zu diesem Feste
mir und Euch das Allerbeste.
F├╝hlt Euch hier wie zu Haus,
zieht getrost die Jacke aus.
Legt den Schlips neben den Teller;
denn da kaut man noch viel schneller.
Macht auch noch das Strumpfband los -
solche Dinge st├Âren blo├č.
Kurz und gut kennt kein Erbarmen;
denn es trifft hier keinen Armen,
sondern Leute die wohl wussten,
das sie heute blechen mussten.


Goldenes Paar, ihr sollt es nicht bereuen
und ihr sollt Euch mit uns freuen,
unseres guten Appetites,
unseres festlichen Gem├╝tes,
unserer Freude, Euch zu ehren,
dadurch, dass wir Flaschen leeren.
Unerm├╝dlich, dutzendweise
Eurem Opfermut zum Preise.