Da Glück im Spiegel der Zeit


Großvater und Großmutter,
Die saßen im Gartenhag;
Es lächelte still ihr Antlitz
Wie sonn'ger Wintertag.

Die Arme verschlungen, ruhten
Ich und die Geliebte dabei;
Und blühten und klangen die Herzen
Wie Blumenhaine im Mai.

Ein Bächlein rauschte vorüber
Mit plätscherndem Wanderlied;
Stumm zog das Gewölk am Himmel,
Bis unseren Blicken es schied.

Es raschelte von den Bäumen
Das Laub, verwelkt und zerstreut,
Und schweigend an uns vorüber
Zog leisen Schrittes die Zeit.

Stumm blickte aufs junge Pärchen
Das alte stille Paar;
Des Lebens Doppelspiegel
Stand vor uns licht und wahr:

Sie sahn uns an und dachten
Der schönen Vergangenheit;
Wir sah'n sie an und träumten
Von ferner, künftger Zeit.

Anastasius Grün