Geschichten über die Logik


Hans war auf der Universität und studierte. Als er zum ersten Male von dort nach Hause kam, saß der Großvater gerade bei Tisch und hatte drei gekochte Eier vor sich, die er sich schmecken lassen wollte.
„Nun,“ sprach dieser, als sich Hans neben ihn gesetzt hatte, „erzähle mir doch einmal, was du gelernt hast für das viele Geld, das wir dir zugeschickt haben?“ Hans antwortete: „Lieber Großvater, ich habe fleißig Logika studiert.“ – „Logika, was ist denn das? Das versteh' ich nicht.“ – „Pass auf, lieber Großvater,“ sagte Hans, „das will ich dir gleich zeigen. Du siehst doch in dieser Schüssel drei Eier liegen. Allein ich will dir durch meine Logika beweisen, dass es nicht drei, sondern fünf sind.“ – „Aber wie ist das möglich?“, erwiderte der Großvater. – „Gib Acht, Großvater,“ sagte Hans, „du wirst es gleich hören. Wer die drei Eier hat, der hat doch auch zwei. Nicht wahr?“ „Allerdings.“
„Nun sind aber 2 + 3 = 5, wie jeder Rechenmeister weiß. Und daraus folgt wieder ganz klar, dass, wer zwei und drei Eier hat, auch fünf Eier hat.“ – „Hans,“ versetzte darauf der Großvater, „nun sehe ich ein, dass ich mein Geld nicht umsonst ausgegeben habe. Aber weißt du was? Ich will die drei Eier nehmen, die in der Schüssel liegen, du kannst dann die übrigen zwei essen, die du dir durch deine Logika so reichlich verdient hast.“