ehrlich währt am längsten


An einer Wirtstafel saß eine stattliche Reihe von Gästen und ließ es sich gut schmecken. Als sie im besten Zechen waren, steckte einer von ihnen einen silbernen Löffel heimlich in den Stiefelschaft. Das bemerkte ein anderer und tat desgleichen. Als die Mahlzeit vorüber war, erhob der Wirt ein großes Geschrei über die fehlenden Löffel. Der zweite Gast hatte den Löffel vorn in den Wams gesteckt, so dass der Stil heraus sah. Der Wirt nahm ihn sogleich wahr, riss ihn hervor und sprach: „Hab ich dich!“ Der Gast aber sagte: „Mit Verlaub, Herr Wirt, ich glaubte, es sei so Brauch, nach der Mahlzeit bei euch den Löffel zum Andenken zu behalten. Der Herr da oben hat zuerst den seinen in den Stiefelschaft geschoben!“ Der wurde feuerrot vor Scham, konnte aber nicht anders, als seine Beute fahren lassen, und musste mit Spott und Schande abziehen.


Volksscherz