Geschichten um Wahrheiten die niemand hören möchte


An einem Abend spät saß noch vor eines Bauern Haus ein Wandersmann auf einem Block. Da der Bauer vom Feld kam, sprach er zu ihm: „Guter Gesell, was sitzest du da? Warum gehst du nicht in eine Herberge, dass du nicht unter dem Himmel die Nacht weilen müssest?“ Der Wandersmann sagte: „Lieber, guter Freund, ich habe eine Gewohnheit an mir, die mich allen Leuten unleidlich macht, so dass sie mich nirgendswo vertragen mögen.“ Der Bauer fragte: „Was ist das für eine Gewohnheit?“ Er antwortete: „Ich sage jedermann die Wahrheit.“ „Ei,“ sprach der Bauer, „das ist eine gute Gewohnheit. Komm zu mir herein; du bist mir ein werter Gast.“
Der Gesell ging mit dem Bauer in das Haus. Der Bauer rief seine Hausfrau und sprach: „Grete, back Küchlein! Ich habe einen Gast bekommen.“ Da sie also aßen, da nahm der gute Gesell alles wahr, wie man haushielt. Und es war niemand in dem Hause, als der Bauer, der hatte ein Bletzlein vor dem Auge, und dessen Hausfrau Grete, die hatte nur ein Auge, und ihre Katze, die hatte ein Auge, das troff. Als man nun am besten Essen war, sprach der Bauer: „Lieber Gesell, du sprichst, du sagest allwegen die Wahrheit. Sag‘ mir nun auch die Wahrheit.“ Der Gesell antwortete: „Lieber Wirt, Ihr werdet zornig und bös über mich.“ Der Bauer sagte: „Nein.“ Da betrachtete der Gesell nochmals die Katze, den Mann und sein Weib und sprach dann: „Wenn ich recht sehe und mich anders nicht irre, so habt ihr alle drei, du, deine Frau und deine Katze, nicht mehr als drei Augen.“
Was geschieht? Die Katze kratzt ihn, das Weib schilt und der Mann jagt ihn mit der Ofengabel zum Haus hinaus.

L. Aurbacher