eine Festrede


beim frohen Festmahle

Auf der großen Lebenstreppe,
die allegro man besteigt
und andante abwärts schleicht,
hast Du (Anzahl der Geburtsjahre) Stufen
heute glücklich neu erreicht,
stehest auf dem neuen Ziele,
wohl ergriffen vom Gefühle,
das die Wehmut, das die Lust
senket in der Menschen Brust.

Weiter geht es auf der Reise
Stufen nun mit Dir hinab.
Aber rüstig ist der Stab,
den zu Wanderschaft hienieden
die Natur Dir freundlich gab.
Geht es denn auch endlich leise,
wirst Du auf der Lebensreise
doch noch lange Wand'rer sein
und der Freundschaft Dich erfreu'n.

So vereint die Freundschaft heute
sich zu einem frohen Mahl,
reicht Dir jubelnd den Pokal,
freut sich Deines Wohlergehens;
Deine Freunde, reich an Zahl,
wirst Du heute hier erblicken,
wie sie Dir die Hände drücken,
wie sie fast Unsterblichkeit
wünschen Dir zur Lebenszeit.